Der VfB verliert mit 3:2 nach einem harten Kampf gegen Borussia Dortmund.

Das Spiel begann recht nervös, Dortmund wollte früh die Kontrolle übernehmen, was ihnen auch recht gut gelang. Der VfB kam selten zwingend vor das Tor, hatte deutlich weniger Chancen und lag beim Eckenverhältnis bald mit 5:0 hinten. Wenn, dann kam der VfB über sein Umschaltspiel zum Zug, wo er dann teilweise auch nach Abbruch der ersten Welle noch gefährlich werden konnte. Durch konsequentes Gegenpressing eroberte sich der VfB immer wieder Bälle. Einen davon passte Kalajdzic auf die linke Seite und trabte in die Strafraummitte, während Sosa eine seiner perfekten Flanken in den Stuttgarter Abendhimmel schnitt. Sasa Kalajdzic sprang höher als alle anderen und köpfte den Ball einer Banane gleich über den staunenden Marwin Hitz in der 17. Minute ins Tor der Dortmunder. Bei diesem Stand blieb es bis zur Pause, auch wenn Dortmund einiges investierte.

Das zahlte sich dann erst in Halbzeit zwei aus, als sich der BVB mit tollen Kombinationen und viel dankbarem Raum durch die Stuttgarter Defensive passte und in kurzer Folge erst Bellingham in der 47. Minute und dann Reus in der 52. Minute das Spiel für Dortmund drehten. In der 50. Minute kassierte auch noch Kempf eine gelbe Karte, womit er gegen Union Berlin nächste Woche gesperrt ist.

Danach entwickelte sich ein offeneres Spiel, in dem der VfB nervöser agierte, aber dennoch zu einigen Chancen kam, wobei oft der letzte Pass nicht beim Mitspieler ankam. Auch Dortmund kam zu Chancen und bestimmte über weite Strecken den Spielverlauf.

In der 65. Minute bekam Stuttgart den Ball hinten nicht heraus und gab Dortmund eine Dreifachchance, zuerst mit Reus und später mit Haaland. Im direkten Gegenangriff verpasste Coulibaly freistehend aus 5 Metern nach einer wunderschönen halbhohen Flanke vom eingewechselten Didavi.

Derselbe verpasste das Tor 5 Minuten später nur knapp, als er mit einem Seitfallzieher den Dortmunder Gegenspieler abschoss und nochmal 3 Minuten später, als er unter Druck von der Strafraumgrenze nur ein Schüsschen zustande bekam. In der 78. Minute machte er dann alles perfekt, als er nach einem katastrophalen Fehlpass von Dortmund und zwei schnellen Pässen von Sasa und Coulibaly fast frei auf das Tor zulaufend das 2:2 erzielte.

Der Ausgleich hielt dann 3 Minuten, bis Ansgar Knauff nach einem Stuttgarter Einwurf und zwei schnellen Kombinationen drei Stuttgarter austänzelte und flach ins rechte Eck zur erneuten Dortmunder Führung einschob.

In der Folge warf der VfB noch vieles nach vorne und schaffte es tatsächlich auch, die immer weniger risikobereiten Dortmunder immer weiter nach hinten zu drängen. Erik Thommy verpasste mit einem toll getretenen Eckball in der 88. Minute knapp das Tor.

Nach 94 Minuten war dann Schluss in Stuttgart. Der VfB verkaufte sich gegen einen starken, Anfang der zweiten Hälfte sehr starken BVB, dank unnötiger Fehler und inkonsequentem Passspiel gut. So gut, dass Marwin Hitz noch genug Angst vor dem VfB hatte, um vor einem Abstoß eine gelbe Karte wegen Zeitspiels zu kassieren. Der BVB gewinnt mit 3:2 in Stuttgart.

Anmelden

* erforderlich